Sonntag, 31. Januar 2010

Vogelnest fertiggestellt, Neuigkeiten Geländer



Nachdem wir in der Heimat (Sauerland, NRW) nach langer Suche eine schöne Leuchte für das Wohnzimmer gefunden hatten, warteten wir nun sehnsüchtig auf die Lieferung selbiger. Leider mussten wir beim Auspacken einen Transportschaden am Trafo bzw. dessen Befestigung am Gehäuse feststellen. Das Gehäuse war dadurch restlos verzogen und der Trafo ließ sich auch nicht mehr an seinem Platz fixieren. Also musste wieder mal eine Reklamation eingeleitet werden, die aber durch Mithilfe unseres Verkäufers super schnell abgewickelt werden konnte. Da der Schaden so eindeutig war, mussten wir noch nicht mal das defekte Teil einschicken. Wenige Tage später konnte dann auch endlich der Tafo unter der Decke verschraubt werden. Die Lampe besteht aus gewickeltem Aluminiumdraht, in den 15 Stück 20 Watt Halogenlämpchen eingebettet sind. Der Aludraht dient aber nicht als Leiter, die Lämpchen haben gesonderte Zuleitungen. Jetzt warten wir noch auf den FH-Elektriker, der uns unsere Relais in den Dosen noch so umbauen, dass wir einen Dimmer einsetzen können. Die momentane Leuchtleistung reicht nämlich dazu aus, das Wohnzimmer in eine kaum erträgliche Helligkeit zu versetzen.
Außerdem habe ich die Gelegenheit dazu genutzt, mal Bilder von unserem Kondensat-getränkten Kellerfenster zu machen. Wahrscheinlich sind es wieder 15 Grad plus, wenn der Service-Mann nächste Woche kommt um sich das Thema anzuschauen. Dann wäre natürlich kein Problem mehr sichtbar. Der Wetterbericht verheißt ja aber im Moment noch stabile Winterstimmung für die nächste Woche.
Am letzten Samstag war ein Service-Partner des Dachbodentreppenherstellers Minka bei uns, um sich ein Bild von dem Luftdichtigkeitsproblem der Treppe zu machen. Er wollte sich dann im Laufe dieser Woche bei uns wegen dem weiteren Vorgehen melden (tja, schon wieder vorbei die Woche). Was uns aber noch mehr überraschte war die Tatsache, dass sich am Donnerstag Fingerhaus bei uns meldete zwecks Terminvereinbarung zur Reparatur der Bodeneinschubtreppe. Der Anrufende wusste scheinbar noch nichts davon, dass ich zwischenzeitlich beim Bauleiter erwähnt hatte, dass Minka bereits bei uns war. Toll, wie die interne Informationsweitergabe bei FH so funktioniert.
Außerdem wurde uns Mitte der Woche angekündigt, dass sich FH um keine weiteren Reparaturen bzw. um die Herstellung eines akzeptablen Zustandes unserer Treppengeländer bei Fa. Ernst oder in eigener Verantwortung mehr bemühen wird. Stattdessen wird uns wohl eine Gutschrift "angeboten" oder ein weiterer Termin mit einem Gutachter. Der Zustand der Geländer ist wohl eindeutig nicht annehmbar, scheinbar fühlt sich aber FH nicht mehr in der Lage das Thema ordentlich zu Ende zu bringen. Enttäuschend! Es scheint wohl im Hintergrund Verbindungen zwischen FH und Fa. Ernst zu geben, die es nicht erlauben beim Treppenbauer Forderungen kundenfreundlich durchzusetzen. Wahrscheinlich freut sich FH jetzt sogar über folgende Feststellung: Kaufe nie eine Stahltreppe von einem Holzbauer! Wir warten nun auf schriftliche Stellungnahme zu dem ganzen Desaster von unserem Bauleiter und werden dann eine für uns passende Option wählen. Ob das eine der von FH angebotenen sein wird lasse ich jetzt mal offen...
Ansonsten hat Bianca gerade noch ein paar Winterbilder vom Haus geschossen. Noch ist die Photovoltaikanlage vom Schnee bedeckt, die Erfahrung zeigt aber, dass die Module recht schnell frei tauen und dann wieder produziert werden kann.
Nebenbei hat Bianca trotz zwischenzeitlicher Fehlberatung bei den Raffbändern (zuerst gekauft mit dreifacher Raffung, dann bei Nachkauf 4-fach erhalten) und Korrektur des fälschlicherweise uneinheitlichen Materials die Gardinen im Schlafzimmer fertig gestellt. Nun müssen die Nachbarn sich auch keine Sorgen mehr um unser Liebesleben machen, denn man hatte kombiniert, dass es nur dazu kommt, wenn die Rolladen unten sind - und das sind sie bei uns eigentlich nie ;-).
Vor der letzten Putzaktion gestern haben wir noch schnell die Sockelleisten fertiggestellt. Jetzt fehlen noch die Leisten unter dem Fenster, die in Fensterfarbe gestrichen werden sollen und die Leisten in den Fensterleibungen der bodentiefen Fenster an der Scharnierseite. Die müssen etwas ausgespart und dann nachlackiert werden, damit sich die Fenster vollständig öffnen lassen und sich der Rahmen nicht an der Leiste verdrückt.

Kommentare:

  1. Hi ihr zwei,
    auch wir haben Probleme mit mind. 3 Kellerfenstern. Sobald es knackigere Minustemperaturen gibt, kondensiert das Wasser an den Rändern - wie bei euch auf dem Foto zu sehen. Wir werden das jetzt dann auch fotografieren und an FingerHaus weiterleiten. Vielleicht ist es nur eine Einstellungssache, aber das soll dann FH bzw. PB erledigen.
    Ferner haben wir fast in jedem Raum links oder rechts unterhalb der Fenster Spannungsrisse. Da FingerHaus die Spachtelung gemacht hat und wir nur den Spritzputz selbst gemacht haben, geht diese Meldung ebenfalls an FingerHaus. Auch sehr viele Ecken sind aufgerissen, dort sieht man nur noch das eingespachtelte Gitter.

    AntwortenLöschen
  2. Die Wand-/Deckenübergänge sind bei uns auch an einigen Stellen gerissen. Außerdem haben wir an zwei Fenstern im OG Risse in Verlängerung der Fensterleibung. Ich vermute hier wurde entweder an Armierung gespart, oder aber die Rigipsplatte nach dem Schneiden nicht gefast und zusätzlich kein Papierband verwendet. In Absprache mit dem Bauleiter warten wir noch ein paar Monate mit der Beseitigung der Risse (evtl. auch durch FH), da die Setzung/Trocknung des Hauses noch lange nicht abgeschlossen ist. Auch wenn es ärgerlich für euch ist beruhigt es uns doch, dass wir nicht die einzigen mit Problemen sind...
    Wie geht es sonst so im neuen Haus?

    Grüße, C. u. B.

    AntwortenLöschen